Die neue MAN TGX Generation 2020

Der neue MAN ist da

Am 10.02.2020 wurde der neue MAN feierlich in Bilbao präsentiert. Nach unglaublich schnell vergangenen 20 Jahren, wurde der MAN tatsächlich generalüberholt. Grob hingesehen, scheint die würfelige Fahrerkabine erhalten geblieben zu sein. Der Würfel hat aber diesmal ein sportliches Charisma. Die Veränderungen stecken, wie so oft, für die Transportbranche im Detail. Der Focus wurde auf die Assistenzsysteme, Kraftstoffverbrauch, Fahrerorientierung und digitaler Vernetzung gelegt.

Welcher Aufwand in einer neuen Entwicklung und Generation steckt, zeigen diese Zahlen. Im Rahmen des Projekts wurden unglaubliche 12.000.000 Arbeitsstunden gezählt. Bis zur Markteinführung rollte der neue MAN 4.000.000 Testkilometer ab. Das neue Fahrzeugdesign verschlang alleine schon 167.000 Arbeitsstunden. An diesem Projekt hatr ein ganzes Dorf, 2.100 MAN Mitarbeiter mitgewirkt.

Das besondere Design

Der Transportbranche stehen 8 Kabinengrößen zur Verfügung. Der Kunde kann für sein individuelles Erscheinungsbild 3.000 Kabinenfarben auswählen. Bei 8 Kabinengrößen stehen für jeden Transportauftrag die richtige Auswahl bereit. In Zeiten der CO2-Panik bleibt der bis zu 8 Prozent ersparte Kraftstoffverbrauch auch nicht unwesentlich.

Von außen betrachtet hat der MAN ein sehr modern Design erhalten. Die hohe Frontscheibe ist einer kleineren Scheibe gewichen. Die von vielen Fahrer abgedeckte kleine Seitenscheibe ist nicht mehr da. Eine Seitenscheibe wird nur mehr Lack-technisch angedeutet. Die Sonnenblende ist optional und kann mit einem eigenen Fahrernamen oder Firmenlogo versehen werden. Der Kühlergrill soll die Nase des Löwen andeuten. Die unteren Grillrillen können mit und ohne verchromte Teile bestellt werden. Das Tagfahrlicht hat eine wellige Form erhalten.

Schmutzige Momente

Im Scheinwerfer selbst, versteckt sich der MAN Schriftzug. Detailgetreu ist dieser Schriftzug auch an den LED Blinkern angebracht. Die komisch angenieteten Schmutzwasserfänger sind nun endlich einer modernen Plastikführung gewichen. An den Fahrertüren wurde ebenfalls eine dezente Leiste  ergänzt. Dieser soll weiteren Schmutz von unten abweisen. Wo schon einige Fahrzeughersteller auf die Fahrtwindleittafeln verzichten, arbeitet MAN mit der Aerodynamik und gut angepassten Design.

Die Außenspiegel sind jetzt auch besser platziert und etwas kleiner gestaltet worden. Die Rundumsicht hat sich mit dem neuen Design auf jeden Fall verbessert.

Fahrerfreuden

Beim Öffnen der Fahrertür fällt das absolut geniale Funktionspaneel auf. Um die Funktionen „Fenster schließen, Warnblinkanlage aktivieren, sowie Beifahrertür versperren und öffnen“, war der Fahrer jedes Mal gezwungen in die Kabine zu springen. Jetzt können diese Funktionen vom Stand aus direkt an der Fahrertür erledigt werden. An der Beifahrerseite ist der Abbiegeassistent angebracht. Schaut ein bisschen wie angeklebter Schaumstoffwürfel aus. Dieser Anbauteil wird in Zukunft sicher noch besser verbaut werden. Die Sicherheit beim Abbiegen hat in der täglichen Arbeit höchste Priorität!

Nach der Kabine hebt sich das Design nicht wesentlich vom alten Modell ab. Warum auch? Das Erscheinungsbild und die Funktion hat sich viele Jahre bewährt. Die Sicherheitsassistenzsysteme sind durchdacht und sollen dem Fahrer beste Unterstützung in brenzligen Situationen leisten. Sie bleiben aber was sie sind, eine Unterstützung!

  • Airbag
  • Stauassistent
  • Abbiege Hilfe
  • ACC Stop&Go
  • Bergab Assistent
  • Spurwechselhilfe
  • Fernlichtassistent
  • Notbremsassistent
  • Aufmerksamkeit-warnen
  • Spurrückführungsassistent

Die Inneren Werte

Für den Fahrer sind die inneren Werte von Bedeutung. Der Fahrer lebt und arbeitet ja auch mehr als 9 Stunden in der Kabine. Da will man einfach gut aufgeteilte Funktionen und Bequemlichkeit vorfinden.

MAN hat es geschafft, sich von dem klobigen Handbremsportal neben dem Fahrersitz zu trennen. Das ergibt endlich mehr Freiraum. Die Handbremse funktioniert ab diesem Modell nur mehr elektronisch. Der Schalter befindet sich jetzt zur Betätigung, rechts neben dem Hauptdisplay.

MAN 2020
MAN 2020

Die Bedienung des TipMatic-Getriebes wurde auch neu positioniert. Der jahrelang begleitete Drehschalter ist Geschichte. Du findest die Schaltfunktionen jetzt am rechten Lenkstockschalter. Bei anderen Fahrzeugherstellern schon länger Standard, hat MAN diese Bedienung der Dauerbremse am Lenkstockhebel positiv aufgegriffen.

40 Tonnen in der Hand

Am Lenkrad selbst wurden die Multifunktionstasten zusammengefasst. Somit wird der Bedienungsweg der Hände reduziert und viele Funktionen leichter erreichbar gemacht. Auf der linken Seite wird der Tempomat, Abstandsregler, Handy und das Radio bedient. Rechts am Lenkrad werden alle Kombimenüs angesteuert. Optional ist das Lenkrad in Leder ausgeführt und mit einer schmalen Naht im Baseballstich veredelt. Da fühlen sich vierzig Tonnen in der Hand sicher gut an.

Der deutlich vergrößerte Einstellbereich bietet den Fahrern eine individuelle und körpergerechte Lenkposition. In der Höhe ist eine Anpassung von 110 Millimetern möglich. In der Fahrposition stehen dir die Neigung zwischen 20 Grad und 55 Grad zur Verfügung. Der Fahrspaß und die entspanntere Haltung wird auf lange Distanzen sicher erhöht. In der Parkposition kannst du das Lenkrad komplett nach vorne in die Waagrechte klappen. Das Aus und Einsteigen erleichtert sich dadurch enorm.

Bedachte Details

Das Armaturenbrett wurde in der ganzen Länge generalüberholt. Die Schalter sind leicht zu erreichen. Die Materialien wirken auf den ersten Blick hochwertig gewählt. In der Mitte sind zwei vollwertige Schubladen montiert. Die vielen Getränkehalterungen wurden Ideal gestaltet. Man kann die Halterungen für kleine sowie große Flaschen individuell verstellen. Den Beifahrersitz gibt es in zwei Varianten. Bei einer Luft gefederten Ausstattung lässt sich der Sitz leider nicht drehen.

Dafür gibt es im Amaturenbrett einen kleinen Klapptisch. Ausserdem findet der Fahrer Überkopf große Staufächer mit Rollo-Funktion vor. Weiterer Ablagen sind unter dem Bett zu finden. Der Fahrer erreicht wie gewohnt von Innen zu den Außenstaufächer. Unter dem Bett befinden sich zwei Schubladen. Die eine Lade verbirgt den voluminösen Kühlschrank. Die zweite Lade einen Stauraum mit integrierten Mistkübel.

Die Bettmatratzen bieten unten eine Liegefläche von 2000 mm x 700 mm / 800 mm. Die obere Pritsche bietet immerhin 1970 mm x715 mm.

Optimierte Kühlung für den Sommer

Dieser neue MAN Truck hat jetzt eine elektrische Standklimaanlage. Mit dieser Technik kann der Innenraum des Fahrerhauses bis zu zwölf Stunden gekühlt werden. Aufgrund der elektronischen Standklimatechnik gewinnst du das linke Außenstaufach (208 bis 234 l) zurück. Der Klimakompressor bezieht seine Energie aus der Fahrzeugbatterie. Die Startfähigkeit des Motors wird über das Batteriemanagement überwacht und bei Energieverlust rechtzeitig abgeschaltet.

Vor zwanzig Jahren war der Fahrer mit einem Zigarettenanzünder elektronisch überversorgt. In der heutigen Zeit kaum vorstellbar! Damit der Fahrer viele elektrische Geräte des täglichen Bedarfs nützen kann, hat MAN vorgesorgt. Im neuen MAN gibt es an der Instrumententafel, Kabinenrückwand und im oberen Bereich Anschlussmöglichkeiten. Optional sind zwei USB-Anschlüsse mit Ladefunktion, eine 12-Volt Steckdose und eine 24-Volt Steckdose vorhanden. In Zukunft könnte auch an einen 220 Volt Anschluss gedacht werden. Diese Variante erleichtert den Kauf und Einsatz von Küchengeräten enorm.

Das Herz unter der Kabine

Motorisch gibt es nicht viel zu ergänzen. Der Transportwelt stehen je nach Bedarf ein breites und leistungsstarkes Angebot zur Verfügung:

D15 6-Zylinder 330 / 360 / 400 PS
D26 6-Zylinder 430 / 470 / 510 PS
D38 6-Zylinder 540 / 580 / 640 PS

Die beiden Chefentwickler, Manuel Marx und Stephan Schütt, haben aus dem zwanzig Jahre alten Würfel tatsächlich einen sportlich eleganten LKW gezaubert. Das Auftreten wirkt erfrischend und zeitgemäß. Das Fahren soll Spaß machen und täglich aufs neue Motivieren. Ich denke, das hat MAN auch diesmal wieder geschafft.

Wie denkst du über das neue MAN TGX Modell? Schreibe mir ein Kommentar!

Bildquelle: Titelbild und Innenfoto: https://brandportal.man/d/CmKr8w9jo0iq/presse-material

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.