LKW Stau vor Dover 2020 – Das Spiel des Lebens

Wer erinnert sich noch? Im März dieses Jahres sind an der deutsch-polnischen Grenze 6000 LKW gestrandet. Der Rückstau war 65 Kilometer lang. Mehr als 30 Stunden in der engen Fahrerkabine gezwungen zu warten. Keine Toiletten, kein Wasser und wenig Essen. Der Grund: Ein Virus.

Vier Tage vor Weihnachten erneut ein künstlicher LKW Stau der Superlative. In der südenglischen Grafschaft Kent werden LKW an der Weiterfahrt in Richtung Europa gestoppt. 10 000 LKWs stehen hintereinander aufgereiht auf der Autobahn. Für 4000 LKW wurde der Flughafen Manson zu einem Großparkplatz umfunktioniert. Für die Fahrer ist an dieser Stelle erstmals Schluss. Weitere Informationen gibt es erstmal nicht.

Das ist kein Scherz

Die sanitäre Situation wird jeden Tag schlimmer. LKW Fahrer müssen in den fünf Tagen auf Duschen, ausreichend Trinkwasser und Verpflegung verzichten. Fahrer teilten mit Kollegen ihren eigenen Proviant. Einwohner der Insel versuchen Fahrer mit Sachspenden zu helfen und verteilen tröpfchenweise Lunchpakete.  Die Polizei scheint in diesen Tagen ersichtlich an ihre Grenzen zu stoßen und wirken überfordert. Sind auch nur Menschen in einer Hauptrolle. Der Grund: Angeblich wieder ein Virus.

Ein Virus auf den Namen Spekulation und Ausbeutung

Frankreich hat die Einreise aus England spontan für 48 Stunden gesperrt. Nach drei Tagen bekommen die Fahrer eine erste interessante Information. Jeder Fahrer muss für die Einreise auf das Festland einen negativen PCR Test vorweisen. Klingt mal gut und klar. Aber der Frust und Ärger lässt nicht lange auf sich warten. Wo und wie der Test ablaufen soll, wird nicht gesagt. Mit Hilfe des Militärs wurden laufend Teststationen errichtet. Die Teststationen waren aber alsbald von LKW Fahrern überlaufen.

Es ist zum Haare raufen

Der Großteil der Fahrer kam aus Osteuropa. Alle träumen davon, ab Weihnachten zu Hause zu sein. Sie alle sind das ganze Jahr für ein besseres Leben auf der Straße. Auf engstem Raum, Wochen unterwegs. Da freut sich die ganze Familie auf etwas gemeinsamer Zeit. Jeder Fahrer ist vor den Weihnachtstagen einem noch höheren Druck ausgesetzt. Papa weiß, wie wichtig diese Tage für die Familien sind. Egal welche Nationalität. Dir doch auch, oder?

Nur mehr hoffen, dass die Retourladung funktioniert und die Heimfahrt ohne Komplikationen abläuft. Lenk- und Ruhezeiten sollen ja auch noch eingehalten werden. Du hast alles gegeben um dann tagelang an der Grenze im LKW Stau zu stehen? Ob das alles mit dem Spiel des Lebens zusammenhängt? Polen hat in dieser Situation als einziges Land schnell reagiert. Helfer wurden nach Dover entsendet und jeden Fahrer Schnelltestungen angeboten.

Hier ist der Haken

In England soll kürzlich, eine offenbar neue Virus Mutation entdeckt worden sein. Das Wort offenbar bedeutet „allem Anschein nach.“ „Wie man annehmen muss“. Also mehr eine Theorie! Exakt 70% ansteckender als der aktuelle Virus. Doch woher kommt diese Information? Wer hat diese Information aus dem Nichts gestreut? Das Wort ansteckend bedeutet nicht gleich erkrankt oder tot umzufallen. Ein Grippevirus mutiert auch jedes Jahr aufs Neue. Wurde deshalb im Spiel des Lebens Panik geschoben und Grenzen geschlossen? Strategisch wurde es von der Politik nicht in Erwägung gezogen. Das Spiel des Lebens hat viele Gesichter.

Aber jetzt geht es ja um einen DEAL. Umgangssprachlich bedeutet diese Wort „zweifelhafte Abmachungen“. England steigt mit Jahreswechsel endgültig aus. Die EU wird mit Jänner 2021 verlassen. Die politisch strategische Vorgehensweise war und ist auf beiden Seiten interessant. Abwarten und Tee trinken. Anders kann ich mir die „zweifelhaften Abmachungen“ nicht erklären.

Ernsthaft?

Den aktuellen Zustand an der Grenze zu Europa erklären sich die Briten so: „Das habe nichts mit einem Virus zu tun. Die Vermutung liegt bei den schleppenden Verhandlungen. Frankreich mache Druck auf England. Ein Muskelspiel zwischen der Insel und dem Festland. Auf Kosten der Fahrer und Transportunternehmer“. Das Spiel des Lebens eben.

Zum Glück sind LKW Fahrer wie du, selbstsicher und ruhige Wesen. Du hast jede noch so schwierige Situation im Griff. Berufskraftfahrer lassen sich persönlich schwer aus der Mitte bringen. Das Spiel des Lebens ist in diesem Beruf sowieso ein täglicher Begleiter.

Denk mal drüber nach…

Laut Großbritanniens Verkehrsminister Grant Shapps wurden in den letzten 5 Tagen 15 000 Fahrer einem PCR Test unterzogen. Davon waren 36 Tests positiv. Positiv von was? Naja, das kann ein PCR Test nicht aussagen. Die große Sorge der Medien: Wer muss diese durchgeführten PCR Tests der Fahrer bezahlen?

Gehen wir mal davon aus, ein Test kostet 30 Euro. Das sind bei 15 000 Tests 450 000 Euro an vernichtetem Steuergeld. Würde jeder Unternehmer solche unnützen Ausgaben verursachen, wäre ganz Europa Insolvent. Apropos Unternehmer: Wer zahlt eigentlich dessen Ausfall? Die Standzeiten und Lohn für die Fahrer? Laufende Kosten sowie den Verlust von Folgeaufträgen? Richtig, der Unternehmer selbst! Ein LKW der nicht fährt, ist sein Geld nicht wert. Oder du siehst diese Situation als das Spiel des Lebens.

 Aussage von Medien: LKW Fahrer, die wegen des neu mutierten Virus in England festsitzen.

Meine Meinung: LKW Fahrer, die wegen politischer Entscheidung in England festsitzen.

 

Was kommt als Nächstes?

Nach einem Brexit muss die Ein- und Ausfuhr neu organisiert werden. Die alte Zeit der Zollabfertigung kehrt zurück. Dafür werden im ganzen Land riesige Parkplätze aus dem Boden gestampft. Einer dieser Parkzonen entsteht gerade in Askford. Dieses Gebiet ist als Garten von England bekannt. Dieser grüne Platz wird wohl ab 2021 zum „Garten des Asphalt“ umbenannt werden müssen. Hier entsteht nämlich ein 66 Hektar großer Zollplatz für LKWs. Ein LKW Stau soll so in Zukunft vermieden werden.

Mit anderen Worten…

Seit 40 Jahren betreibt England mit Europa regen Handel. Wen ein Land die Zollunion verlässt, muss eben wieder Kontrollen eingeführt werden. England erwartet jährlich 215 Millionen Zollabfertigungen. Das bringt bis zu 35 000 neue Arbeitsplätze. Ob mit oder ohne EU, England ist wie Europa vom Handel abhängig. Ohne Konsum und LKW würde sich das Leben in England und Europa rasch zum Desaster entwickeln. Das Leben ist ein Spiel. Du und ich, wir sind Teilnehmer in diesem Spiel.

Haben wir nun einen gefährlich mutierten Virus? Ja, seit Jahren eine besonders hartnäckige Spezies! Einen Virus auf den Namen Spekulation und Ausbeutung…

Wie denkst du über die letzten Tage in Dover? Warst du als Fahrer selbst im LKW Stau gefangen?

Schreibe mir ein Kommentar!

Dein gesunder Trucker, Martin 

 

Bild von Christian Bueltemann auf Pixabay

2 thoughts on “LKW Stau vor Dover 2020 – Das Spiel des Lebens”

  1. Hallo Martin,

    ich persönlich finde deine Beiträge hochinteressant und sehr gut geschrieben. Jedoch denke ich auch, dass du zu viel von Lkw Fahrern erwartest. Dein intellektutelles Niveau ist meiner Meinung nach viel zu hoch für die Branche. Das ist nicht böse gemeint, sondern nur eine Reflektion der Realität.

    BG aus Braunschweig


    1. Warning: sprintf(): Too few arguments in /homepages/27/d4294972216/htdocs/gesundetrucker2018/wp-content/plugins/wp-user-avatar/includes/class-wp-user-avatar-functions.php on line 478
      Stabi sagt:

      Hallo Torsten! Danke für dein Kommentar. Das Texten ist für mich ein besonderer Lern- und Erfahrungsprozess. Klar will man das Publikum mit den Beiträgen in der Breite erreichen. Auf jeden Fall habe ich durch dein Kommentar auch deinen tollen Blogbeitrag kennen gelernt. Deine Inhalte sind sehr Interessant zu lesen. Werde mich gerne daran vertiefen. Freue mich, wieder von dir zu hören. Liebe Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.