9 Wege, deine ungesunde Ernährung im LKW in den Griff zu bekommen

Damit dein LKW gut läuft, braucht es tägliche Pflege und den richtigen Treibstoff, oder? Was an deinem Fahrzeug klar ist, wird am menschlichen Körper völlig ignoriert. Werfe mal einen Blick in den Kühlschrank. Findest du darin mehr Fertigprodukte und Industrieware? Oder doch frisches Obst und Gemüse aus deiner Region?

Wenn es für den LKW Fahrer schnell gehen muss, ist „Fast Food“ die Nummer eins. Ist ja auch kein Wunder. Die Arbeitszeiten sind unregelmäßig und meistens ein „Just in Time“ Geschäft. LKW FahrerInnen geben sich  schon zufrieden, wenn es am Tag eine warme Mahlzeit gibt. Da spielt es keine Rolle, ob „Fast Food“ oder die  Suppe aus der Tüte im Magen landet.

Die Basis stimmt nicht

Die Gesundheit bleibt mit diesem Zugang absolut auf der Strecke. Mit einen LKW zu einem rechtem Zeitpunkt das richtige Lokal erreichen? Eine fast unmögliche Herausforderung. Ab 16 Uhr ist jeder froh, überhaupt einen Stellplatz mit sauberen Toiletten zu finden. Ein Restaurant für gesunde und frische Angebote ist und bleibt dabei die Ausnahme.

Fast Food ist für das Auge verlockend aufbereitet. Um die gleichwertige Ware haltbar zu machen, gesellen sich aber chemische Anteile dazu. Die gesunden Inhaltsstoffe kann dein Körper nur in homöopathischen Spuren wiederfinden. Deine wichtigen Bausteine über die Ernährung werden so von Woche zu Woche geringer. Der Körper verliert an Abwehrstoffen und wird leider krankheitsanfälliger.

Dein Körper verhungert

Was passiert bei einem leeren Adblue Tank?  Auf jeden Fall auf Dauer nicht gut, gell. Die Verbrennung wird nicht optimiert und der Motor könnte  Schaden nehmen. So ist es auch in deinem Körper. Jede Zelle benötigt Energie. Eiweiß, gesunde Fette und Kohlenhydrate. Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Fettleibigkeit, Diabetes Typ 2, Herz-Kreislaufprobleme müssen als LKW FahrerIn nicht sein.  Mit etwas Veränderung in der Nahrungsaufnahme und einer gesunden Proviantauswahl ist schon eine vitale und gesunde Basis geschaffen.

Das Mitnehmen von qualitativen und saisonalen Essen benötigt keine Wissenschaft. Frisches Zubereiten von Speisen macht Spaß und schont deine Geldbörse. Auf Rasthöfen wird geschmacklich gute Ware angeboten. Erwarte damit aber keine  gesunde Nahrungszufuhr. Mit welcher Qualität gekocht wird, kann als Gast oft nicht gesehen werden. Wer selber kocht, kennt die Zutaten und die Herkunft der Ware wohl besser, stimmts?

Du musst kein Küchenprofi sein

Noch nie war es im LKW leichter, auf der Fahrt frische Ware mitzunehmen. Die Kabinen haben genug Stauraum und einen absolut tollen Kühlschrank. Die Zeiten von 24 Volt Kühlboxen sind vorbei. In der Kabine ist für deine Gesundheit genug Platz. Im Sommer und im Herbst ist die Auswahl an preiswerten Obst und Gemüse riesig. In der Pfanne schmorrt ein Gemüse in zehn Minuten und schmeckt mit einfachen Gewürzen und frischen Kräutern sehr lecker.

Die mir verhassten Verzehrscheine sind am Abend unbrauchbar. Das Abendessen liegt die ganze Nacht im Darm. Der Körper kann sich mit „vollen Magen“ nicht entspannen. Ungesunde Fette und Kohlenhydrate lassen über Nacht die Kilos wachsen. In Folge schränkt das Übergewicht die Bewegung ein. Am Morgen ist man so gerädert, als hätte der Fahrer eine „Zeche“ gemacht. Als Fahrer ein absoluter Teufelskreis.

Für ein Glas Bier muss ein Turm mit 200 Stufen 5-mal auf- und abgelaufen werden.  Ein Schokoriegel benötigt einen 8 Kilometer Lauf…

Deine Entscheidung beginnt im Kopf

Am Abend soll in deinen Körper nur eine leichte Kost gelangen. Die Speisen sollen aber auch nahrhaft und frisch sein. Die Nährstoffe können über einen selbstgemachten Weg am besten aufgenommen werden. Für den Arbeitstag kann Obst und Gemüse in Behälter aufgeschnitten werden.

Bei einem Heißhunger spendet eine Karotte mehr Nährstoffe als ein Schokoriegel. Je vielfältiger  dein Speiseplan ist, umso gesünder bist du jeden Tag unterwegs. Wer im LKW ein Gefrierfach hat, kann zuhause vorkochen und die kleinen Portionen jeden Tag in der Pfanne heiß machen. Das erspart Zeit, Geld und die Patzerei im LKW.

Was sagst du dazu?

  1. Koche so oft wie möglich selbst
  2. Kaufe regionale und saisonale Ware
  3. Bevorzuge gesunde Fette (Raps-, Hanf-, Leinöl, Oliven, Nüsse,)
  4. Vor dem Schlafen keine schwere Speisen
  5. Das Essen gut kauen
  6. Lebensmittel im LKW mitnehmen
  7. Fast Food vermeiden
  8. Zuhause vorkochen und Portionen mitnehmen
  9. Verarbeitete Ware vermeiden (Wurst, Fleisch mariniert , Fisch paniert)

Wie gesagt, es geht um deine absolute Energie, Vitalität und Gesundheit. In jungen Jahren steckt der Fahrer noch viel weg. Mit zunehmendem Alter sollte deiner täglichen „Tankfüllung“ eine besondere Beachtung geschenkt werden. Die Strukturschäden kommen nicht zufällig und aus heiterem Himmel. Dieser Beruf ist mit Stress und unzureichender gesunder Nahrung gesäumt. Diesen Zustand kann die Stirn geboten werden. Es liegt einzig und alleine an dir…

 

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.