Darmkrebs und Zeolith – lösungsorientiert?

Hast du das gewusst?

Gehörst du auch zu den 5000 Menschen in Österreich? Bist du mit der Diagnose DARMKREBS konfrontiert? Laut Wissenschaft gehört der Darmkrebs  zu den am häufigsten auftretenden Tumoren in Europa. Ist Zeolith eine brauchbare Unterstützung? 

Damit der Tumor nicht unentdeckt bleibt, wird im medizinischen Ansatz präventiv eine sogenannte Darmspiegelung angeboten. Schon allein der Gedanke einer Darmspiegelung lässt bereits viele Menschen von einer Voruntersuchung flüchten. In der Praxis benötigt die Vorbereitung Zeit und Überwindung.

Sauberkeit geht vor

Dein Darm muss nämlich zwei Tage zuvor so richtig gereinigt werden. Für eine optimale Darmuntersuchung und bester Auswertung ist Sauberkeit im Darmtrakt höchste Priorität geboten. Um diesen optimalen Zustand herzustellen wird mit einer Sonderspülung entgegengewirkt. Mit vier Litern aus Salzlösung bestehend, wird das Gemisch auf zwei Tage aufgeteilt, der Darm garantiert durchgeputzt.

Erst danach werden auch kleinste „Adenome“ durch die Kamera gesichtet. Je sauberer der Darm umso weniger unangenehm soll in der Praxis auch die Kameraführung sein. Fakt ist, dass die Darmspiegelung in Österreich nur nach einem strengen Richtlinienprogramm durchgezogen wird. Ein sogenanntes Dickdarmkrebs-Vorsorge Zertifikat soll eine einheitliche Vorgehensweise für den Patienten sicherstellen.

Ab wann wird eine Darmspiegelung empfohlen?

Ab den 40. Lebensjahr wird bei auffälliger Abweichung in der Stuhlprobe ein Eingriff empfohlen. Mit 50 Jahren sollte einmal eine Darmspiegelung gemacht werden.

Sofern ein Polyp oder Artinom (beides sind gutartige Geschwüre…!!!) in der Darmwand entdeckt wird, kann diese entfernt werden. Die Entstehung eines Karzinoms (bösartig) unterbunden werden.

Ich kann mich gut daran erinnern, als mir ein Arzt die Darmspiegelung empfohlen hatte. Über meinen Gesichtsausdruck konnte der Arzt ein klares nein erkennen. Ohne Darmspiegelung war das Latein eines weiteren Vorgehens zumindest schul-medizinisch am Ende.

Zeolith als eine Maßnahme

Die Diagnose Darmkrebs ist sicher nicht lustig. 5000 Menschen erkranken jährlich am Darm. Aber wer mich kennt, weiß das ich ungern nur die Kontrolllampen entfernen lasse. Ich suche nach Ursachen und dessen langfristige sanfte Methoden.

Die andauernden Schmerzen haben mich dazu bewegt, meine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Der erste Ansatz hat mich zuerst über die ausgewogene Ernährung geführt. Leider nicht der optimale Erfolg. Der Ansatz einer ausgewogenen Ernährung hat mich genauso wenig wie die Tätigkeit über den Sport zum heutigen Erfolg geführt. Abgesehen davon wurden mir durch den Sport weitere essentielle Nährstoffe aus dem Körper gezogen. Meine Darmprobleme sind mit der Zeit eher mehr geworden.

Entspannung

Durch das medizinische Klinoptilolith – Zeolith wurde zum ersten Mal eine Erleichterung verspürt. Das Vulkangestein hat es als erstes Mittel geschafft, meinen Darm leicht und vor allem auf einfachen Weg zu entspannen. Die regelmäßige Einnahme hat nach ungefähr zwei Monaten erste Früchte getragen. Die chronischen Schmerzen haben sich endlich verflüchtigt. Ob Zeolith auch mineralisiert und Giftstoffe im Magen Darm bindet, war mir damals egal.

Die chronischen Schmerzen und Einschränkungen waren verschwunden. Meine Energie wieder spürbar vorhanden. Die vielen unnötigen Termine und Überweisungen hatten ein Ende. Ich finde mit meiner Erfahrung medizinisches Zeolith als eine der besten Präventionen überhaupt.

Dein Darm wird  ohne komisch ätzenden Salzlösung sauber gehalten. Der Magen-Darm bis ins hohe Alter fit und vital. Deine eigene Gesundheit aufrechterhalten. Eine Darmspiegelung kann Krebs verhindern. Medizinisches Zeolith kann es garantiert besser. Das ist doch was, oder…?

Habe ich dein Interesse geweckt? Dann kannst du bei meinem Affiliate Partner weitere Informationen einholen. Vielleicht ist das richtige Produkt für dich dabei.

Für deine weitere Information zu Zeolith hier klicken

Du hast zu diesen Thema Fragen? Melde dich bei mir, ich helfe dir gerne weiter…

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere