Vitamin D Mangel – Für viele Erkrankungen verantwortlich?

Kalte Tage

Kennst du das auch? Kaum werden die Tage kürzer und das Wetter trüb, verliert man an Vitalität. Der Körper zieht sich immer mehr zurück und möchte am liebsten das Haus und Wohnung nicht mehr verlassen. Sonnentrübe Tage veranlassen einem zu einer melancholischen Grundhaltung.

Spätestens von da an sollte der tägliche Aufenthalt unter freiem Himmel vermehrt wahrgenommen werden. Der Körper speichert die Sonnenenergie in den Knochen und gibt diese bei Bedarf an den Körper ab. Ein leerer Speicher ist wie ein Tank ohne Diesel.


Die Sonne versorgt den Körper mit Vitamin D

Die
Eigenproduktion von Vitamin D an der Haut kann bereits ab 15 Minuten erreicht werden (abhängig von der Hautfarbe, dem Breitengrad, der bestrahlten Hautfläche und der Sonnenintensität). Laut Wissenschaft benötigt der Mensch täglich um die 500 Mikrogramm und entspricht der hundertfachen Menge der von uns täglich über die durchschnittliche Nahrung zugeführten wird. Da kann man erkennen welch hoher Bedarf eigentlich besteht. An der Karibik ist das wohl nicht der Fall, in Europa sehr wohl.


Vitamin D – Mangel erhöht das Krankheitsrisiko

Vitamin D wird grundsätzlich zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Aber nur, wenn genug Sonne auf die Haut scheint. Doch davon hat das mitteleuropäische Klima zuwenig anzubieten, zugleich haben wir die Tatsache, dass viele Menschen täglich ihre Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Auch der Fernfahrer bekommt oft nur die Sonne über die Windschutzscheibe ins Gesicht. Der Vitamin-D-Mangel ist somit vorprogrammiert.

Vitamin D aus der Nahrung genügt nicht?

Der Mensch ist oft im Glauben ausreichend Nährstoffe und Vitamine über die ausgewogene und gesunde Nahrung zu bekommen. Für mich wiederholt sich dieser Trugschluss nicht nur beim Vitamin D. Die wenigsten Nahrungsmitteln wie wir sie heute kennen enthalten ausreichende Mengen an Mineralstoffen und speziell das Vitamin D. Ausgenommen der Mensch ernährt sich vermehrt von Innereien und fetten Fisch, dann wäre  zumindest das Vitamin D gesichert.

Für einen Erwachsenen wird seit dem Jahr 2012 das tägliche Minimum an Vitamin D offiziell mit 20 Mikrogramm angegeben. Zuvor war die Wissenschaft der Meinung, dass 5 Mikrogramm ausreichend sind. Möchtest du zumindest 20 Mikrogramm Vitamin D über die Nahrung abdecken? Dann benötigst du täglich etwa 200 Gramm Sardinen, 2 Kilogramm Käse, 700 Gramm Eier oder 500 Gramm Kalbfleisch zum Essen.

Bei einer bestimmten Krankheit wird sogar empfohlen, die tägliche Bedarfsmengen exorbitant zu erhöhen. Zum Beispiel wird bei Multipler Sklerose die neunfache Menge Vitamin D (ca. 180 Mikrogramm) und zur Krebsprophylaxe gar die zwölffache Menge (ca. 240 Mikrogramm) empfohlen. Durch all meine Recherchen und Bücher die ich querfeldein gelesen habe, kann ich diese wissenschaftliche Erkenntnis nur unterstreichen. Die Sonne ist für Vitalität und Gesundheit lebensnotwendig und wird immer wieder als eines der wichtigsten Nahrungsmittel für den Menschen erwähnt.

Vitamin D – Bedarf höher als angenommen

Jetzt wird es spannend. Mittlerweile sind sehr viele Wissenschaftler der Meinung, dass der Mensch sehr viel mehr Vitamin D benötigen als beispielsweise die Deutsche Gesellschaft für Ernährung vorgibt. Es besteht an dieser Stelle der Verdacht, dass sehr viele der heute geläufigen Krankheiten auf einen unerkannten Vitamin-D-Mangel beruhen oder zumindest von einem solchen mit begünstigt werden. Wenn da etwas dran ist, werden Menschen von einer möglichen Genesung ferngehalten.

Noch in meiner Jugend dachte mein Hausarzt daran, mir Vitamin D für der Knochen und der Zähne zu verschreiben. Heute lese ich aus all den Büchern wissenschaftlich bewiesen, dass das Vitamin äusserst vielfältige Funktionen im menschlichen Körper haben.

Ich arbeite seit Jahren unter Dach und pflege einen modernen Lebensstil. Elektronische Helfer sind meine täglichen Begleiter und werden nicht weniger, dafür der E-Smog in meiner Umgebung mehr. Geschlossene Räume, egal ob Büro oder LKW führen zu einem beträchtlichen Vitamin-D-Mangel – was auch mir und vielen anderen Menschen nicht bewusst ist.

Liegt ein Vitamin D – Mangel vor?

Wenn du einen möglichen Mangel an Vitamin D nachweisen möchtest, ist ein Bluttest bei deinem Arzt des Vertrauens am sichersten. Es gibt im Internet auch die Möglichkeit sich selbst zu testen. Hier dazu der Link:


Quelle: vitamindservice.de

Hat dein Kind eine Atemwegserkrankung?

Eine in der Cambridge Journals (in Englisch) veröffentlichte Untersuchung konnte festgestellt werden, dass ein Mangel an Vitamin D Kinder anfälliger für Atemwegserkrankungen macht. Eine Interventionsstudie zeigte, dass eine optimale Vitamin-D-Versorgung die Häufigkeit von Atemwegsinfektionen bei Kindern reduzierte. Dazu gibt es nichts mehr zu ergänzen. Die nachfolgenden Krankheitsbilder können im Zusammenhang mit Vitamin D Mangel in Verbindung gebracht werden…

                                      Grippale Infekte und Atemwegserkrankungen

Muskelschwäche

Schuppenflechte

Chronische Niereninsuffizienz

Diabetes

Asthma

Parodontitis

Schizophrenie und Depressionen

Kardiovaskuläre Erkrankungen

Krebs


Ein weiteres Beispiel zum Thema Muskelschwäche:
Michael F. Holick ist ein führender Experte in der Vitamin D Forschung. Er hat die Erkenntnis erlangt, dass Muskelschwäche meistens durch ein Vitamin-D-Defizit hervorgerufen wird. Wenn deine Skelettmuskulatur richtig und lange Arbeiten soll, müssen Vitamin-D-Rezeptoren durch die Zufuhr von Vitamin D erhalten werden. Und als Fahrer kennt man die Notwendigkeit, täglich von der Muskulatur abhängig zu sein.

Fazit: Ich persönlich nehme seit Herbstbeginn wieder vermehrt Vitamin D Tropfen und habe dadurch die Lebensqualität die ich mir erwarte. Meine Energie scheint unermüdlich und meine Belastbarkeit hat zugenommen. Für meine Blutverdünnung nehme ich zusätzlich Traubenkernextrakt OPC für die Erhaltung der Arterien und als Antioxitanz. Und zum Schutz der Zelle ein Vitamin C sowie das Vulkangestein Zeolith für die Entgiftung und Entschlackung. Der Winter kann kommen, mein Körper ist gerüstet. Mein Vorteil – ich bin kerngesund und nicht gleich grippeanfällig.


Wo bekomme ich jetzt das Vitamin D zu kaufen?

Vitamin D ist kostenlos zu bekommen. Wie? Nütze die Sonnentage um deinen Speicher aufzuladen. Bewegung in der frischen Luft und reichlich Gemüse ergeben schon eine Portion in die richtige Richtung deiner Gesundheit. Und wenn ein Mangel vom Arzt festgestellt wird, kann auf alternative Produkte in Brause, Tabletten oder flüssiger Form zurückgegriffen werden…

Für weitere Informationen hier klicken

Welche Erfahrungen hast du mit Vitamin D Mangel und wie bist du darauf aufmerksam geworden? Schreib mir ein Kommentar

… Martin

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere