Die Fahrkunst von BerufskraftfahrerInnen

Deine Zwangspause

An diesen Wochenende stehen wieder viele LKW an den Parkplätzen. Die lange Wochenendruhezeit muss eingehalten werden. Ein paar Stunden Pause für den Fahrer. Eine ganze Woche lang wurden wieder reichlich Kilometer gemacht. Waren von A nach B gebracht und damit Kunden bei Laune gehalten.

Du als Fahrer pflegst täglich die höchste Bestrebtheit. Ohne Schaden und unfallfrei deinen Job zu machen. Du legst als Berufskraftfahrer jeden Tag eine besondere Fahrkunst an den Tag. Um dieses tägliche Ziel zu erreichen, braucht es besondere Eigenschaften.Die Fahrkunst von BerufskraftfahrerInnen bekommt zu wenig Anerkennung.

Dein Herz brennt für das Fahren

Mit einer Lenkerberechtigung allein ist diese Eigenschaft nicht getan. Du hast sowas wie eine innere Eingebung. Eine Passion für das Fahren im Blut. In die Wiege gelegte Fahrkunst in deinen Adern.

Du hast Diesel im Blut

Dieser innere seelische Auftrag bewegt dich zu einem übermenschlichen Anforderungsprofil. Eine Entscheidung mit Folgen und gewaltiger Herausforderungen. Deine Work-Life Balance ist täglich in der Schräglage. Die Familie will dich zu Hause sehen. Der Kunde am Lieferschein zeitgerecht an der Rampe. Und der Gesetzgeber will die Vorschriften eingehalten sehen.

Des einen Freut des anderen Leid

Dein Partner zu Hause hat sich entweder still arrangiert oder bereits die Trennung eingeleitet. Du sollst die Familie ernähren und zugleich täglich am Familientisch sitzen. Die Frau möchte das du da bist. Deine Entscheidung wird entweder auf Zeit cool hingenommen. Oder von dir die ganze Woche mit schlechten Gewissen begleitet.

Spätestens wenn dich deine Kinder brauchen. Krank werden und deine Nähe wünschen. Dann kommen die versuchten Ausreden am Telefon. „Ich mach was ich kann.“ „Ich werde versuchen am Wochenende da zu sein..“ Die Ohnmacht begleitet dich in den langen Fahrten durch die Nacht.

Für dein besseres Leben

Man hofft irgendwann auf eine bessere Situation. Der Fernverkehr gekündigt wird und das Geld für die Familie über den Nahverkehr ausreicht. Vor vielen Jahren hatte ich Montageleasing aufgegeben. Ich erkannte für mich, dass im Fernverkehr das selbe zu verdienen war. Die fehlenden Hotelkosten und die günstige Verpflegung vernlassten mehr Geld am Konto.

Bist du Berufsnomade?

Heute entscheiden die KollegInnen aus dem Osten nicht anders. Der monatelange Verzicht auf die Familie bringt endlich das lang ersehnte Einkommen. Berufsnomaden übernehmen Transporte in Europa. Aber nicht weil es eine Berufung ist. Berufsnomaden entscheiden schließlich aus der Notwendigkeit. Das eigene Recht das Leben etwas aufzuwerten. Der Familie einen besseren Wohlstand zu bieten. Sich mehr in der Heimat als Mensch zu fühlen.

Berufsnomaden sind genauso gezwungen die Fahrkunst zu beweisen. Nicht jeden gelingt es gleich gut. Manche finden sich im unbefestigten Waldstück wieder.

Sozialdumping gab es schon immer

Du spürst es selbst Der LKW Transport nimmt täglich zu. Das Sozialdumping war vor 20 Jahren schon bedenklich. Neue Transportgesetze bringen auch immer mehr kreative Umgehungen. Die Ladung von A nach B zu transportieren soll wenig kosten. Die Lenk- und Ruhezeiten werden bis auf die Sekunde ausgereizt.

Elektronische Helfer

Dafür werden Tachos und Motor elektronisch manipuliert. Gesetze können nur bedingt in Stichproben überprüft werden. Die Speditionen wissen das und zahlen ohne Schulterzucken die Strafen mit Kreditkarte. Deine Aufgabe als Berufskraftfahrer ist trotz Sklavenarbeit das gute darin zu sehen. Irgendwo zwischen Stau und Stress die Vorteile zu erkennen.

Deine tägliche Performance

Deine Passion als Berufskraftfahrer zu sehen. An den wenigen schönen Momenten festzuhalten. Sich trotz Stress als selbstbestimmt zu sehen. Das Bestreben nach einen guten Tag. Das Fahrzeug und vor allem sich selbst heil nach Hause gebracht zu haben. Egal ob Passion, Leidenschaft oder nichts anderes als Job gefunden. Die wöchentlich hingelegte Performance von BerufskraftfahrerInnen kann sich sehen lassen. Die Fahrkunst von BerufskraftfahrerInnen ist und bleibt trotz wirtschaftlichen Veränderung bemerkenswert. Allzeit gute Fahrt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere