Das neue EU Mobilitätspaket

Kennst du als BerufskraftfahrerIn diese neue EU Regel?

Während du auf Europas Straßen im Stau stehst. Oder doch mal eine Ladung flüssig fahren kannst. Das Europaparlament ist in dieser Zeit auch ganz fleißig. Denn, im Europaparlament wurde mehrheitlich ein neues EU-Mobilitätspaket angenommen.

Das Transportwesen soll flexibler werden. Die Einsatzbereitschaft von BerufskraftfahrerInnen etwas mehr Freiraum erhalten. Im Paket wurde die sogenannte 12 Tage Regelung für BerufskraftfahrerInnen eingeführt. BusfahrerInnen können ohne eine 45 Stündigen wöchentlichen Ruhezeit 12 Tage durchfahren? BerufskraftfahrerInnen sollen keine oder kaum Kontrollen im Lohn- und Sozialdumping Bereich bekommen?

Pause wird verkürzt

Die Gewerkschaft vida spricht von weniger Ruhepausen, weniger Sicherheit und mehr Verkehrstoten. Derzeit machst du nach zwei Wochen eine 45 Stunden Pause im LKW.

Deine 45 Stundenpause wird nach der neuen Regelung erst nach drei Wochen gemacht. Mit dieser Ausdehnung darfst du auch länger Arbeiten. Ein Dauereinsatz von mehr als 12 Tagen in der Woche. Die Familie und Sozialkontakte werden auch verkürzt.

Familie grüßen

Jedes Wochenende siehst du auf Europas Straßen das gleiche Bild. Überfüllte Parkplätze und Berufskraftfahrer beim Kochen oder Wäsche waschen. Während du am Parkplatz festsitzt und an deine Familie denkst, fahren andere ins Wochenende. Besuchen Verwandte und feiern. Du kannst an diesem Wochenende nicht deinen Garten genießen oder die Familie ausführen. Deine Frau in die Arme nehmen und die Geschichten von den Kindern und Schule anhören. Deine Fahrzeit ist zu Ende und der LKW muss 45 Stunden stehen.

Die Zahl der nicht entspannten BerufskraftfahrerInnen nimmt schließlich bei LKW und Bus zu. Das Lohn- und Sozialdumping wird strapaziert.  Deine Pausen werden am Wochenende einfach gekürzt. Das lange stehen an den überfüllten Parkplätzen ist dann Geschichte. Stehende LKW sind totes Kapital, oder?

Viele Berufskraftfahrer schlagen sich in menschenunwürdigen Parkplätzen die Zeit tot. Entspannung ist wegen der Lärmkulisse sowieso nicht vorgesehen. Die fehlenden Sozialkontakte zur Familie und Freunden macht eine Zwangspause ohne Freizeitgestaltung frustrierend. Entspannte Fahrer sehen montags folglich anders aus. Mit der Verschiebung einer 45 Stündigen Pause bleiben LKW, Bus und Ladung einfach länger in Bewegung. Aus einer toten Stehzeit wird für die Wirtschaft eine effiziente Arbeitszeit.

Die lange Wochenendruhezeit sollst du schließlich nicht im LKW verbringen. Das neue EU-Mobilitätspaket lockert damit die Wochenendruhezeit auf. Du benötigst wahrscheinlich nur einmal im Monat eine Hotelrechnung.

Du als Fahrerin und Fahrer bleibst mit diesem Mobilitätspaket folglich auf der Strecke. Deine Chance auf attraktiven Arbeitsplatz schwindet zunehmend.  Wie siehst du diese Regelung?


			

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere